Domino 10 – darum ist die Partnerschaft mit HCL eine sehr gute Nachricht

IBM bringt Domino mit HCL vorwärts

Domino 10 – darum ist die Partnerschaft mit HCL eine sehr gute Nachricht

Es gibt viele Gründe, sich zu freuen

Als IBM Ende Oktober verkündete, dass es ein neues Major Release für Domino noch in 2018 geben werde, machte sich unter den deutschen Notes/Domino Anwendern Verunsicherung statt Freude breit. Warum nur?

Partnerschaften sind für viele Unternehmen gelebter Alltag. So auch für IBM, die z.B. mit Apple, Facebook, Twitter, SAP etc. Partnerschaften pflegt. Warum fühlt sich dann die deutsche Notes/Domino Szene durch die strategische Partnerschaft mit HCL verunsichert? Warum machten sogar Gerüchte über einen Verkauf die Runde, warum wurde gar der Abgesang auf Notes/Domino eingeläutet?

IBM setzt ein klares Signal für eine langfristige Weiterentwicklung von Notes/Domino. Aus unserer Sicht ist die Verunsicherung daher völlig grundlos, denn:

  • Domino wird weiterentwickelt
  • Domino wird unter der Führung von IBM weiterentwickelt
  • Domino unter Führung von IBM wird mit deutlich mehr Manpower weiterwickelt
  • Domino wird in Summe schneller und umfassender weiterentwickelt
  • Domino wird über das Mayor Release 10 hinaus weiterentwickelt werden. Es ist ein langfristiges Investment in die Plattform vereinbart und man will hier explizit Kunden, Business Partner und Anwendergruppen innovativ miteinbeziehen (Stichwort Domino 2025 Jams, https://www.ibm.com/collaboration/announcements/domino-jam2025).

Wenn nun in den öffentlichen Kanälen vornehmlich kritisch über die HCL-Partnerschaft statt über die Weiterentwicklung als solche berichtet wird, ist das – vorsichtig formuliert- „interessant“, denn bereits Lotus Notes wurde „fremdentwickelt“, nämlich durch Iris Associates, Inc. Und HCL ist ja auch nicht „irgendjemand“, sondern ein renommiertes Unternehmen, das zahlreiche Allianzen pflegt. HCL Partner sind unter anderem Adobe, Cisco, McAfee, VMWare, ja, "sogar" Microsoft – also Hersteller, deren Produkte ganz alltäglich und ganz ohne jede Verunsicherung in den meisten Unternehmen im Einsatz sind...

Nun ist es müßig, über die Motivation der kritischen Stimmen zu spekulieren. Widmen wir uns den Fakten. Wie werden Kunden die Partnerschaft mit HCL zu spüren bekommen? Geplant ist Kontinuität, faktisch wird der Kunde gar nicht in Kontakt zu HCL kommen, denn IBM will die bestehenden Kundenbeziehungen, Vertriebs- und Support-Prozesse unverändert lassen. Und von einer schnellen und effektiven Weiterentwicklung der entsprechenden Produkte wird wohl jeder Kunde gern profitieren.

Die beschleunigte und verlässliche Weiterentwicklung durch die HCL-Partnerschaft bezieht sich auf folgende Produkte:

  • IBM Notes & Domino
  • IBM Notes Traveler
  • IBM Mail Support for Microsoft Outlook (IMSMO)
  • IBM Enterprise Integrator
  • IBM Sametime
  • IBM Mobile Connect
  • IBM Mail Onboarding Manager (MOM)
  • IBM Smart Cloud Notes
  • IBM Verse
  • IBM WISPr
  • IBM Connections Chat/Meetings
  • IBM Client Application Access (ICAA)
  • IBM Verse on Premises

Wenn wir also den Fokus auf die Produkte legen, so fällt auf, dass es vornehmlich die betrifft, die seit vielen Jahren in vielen Unternehmen erfolgreich im Einsatz sind. Sie sind so potent, dass sie viel Manpower benötigen, um in allen Facetten so weiterentwickelt zu werden, wie es die Kunden fordern.

Wenn IBM nun diese Entwicklungs-Kapazität nicht mit Bordmitteln abdecken kann, finden wir es im Sinne des Kunden mehr als folgerichtig, sich entsprechend zu verstärken. Wir jedenfalls schätzen es sehr positiv ein, dass IBM die Wünsche der Kunden im Domino-Umfeld wieder besser und schneller bedienen möchte.

Als Business Partner werden wir Sie hier gern auf dem Laufenden halten.

Fragen?

Bitte sprechen Sie uns an. Sehr gern informieren wir Sie im persönlichen Gespräch über Ihre individuellen Fragestellungen rund um Domino 10.

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Ok