nichts, was eine Mail-Migration rentabel machen würde

Liegt das grünere Gras wirklich auf der anderen Seite?

Erstaunt zur Kenntnis genommen: Neue Funktionen für MS Outlook

Ein jüngst erschienenen Artikel über „viele neue Funktionen“ für MS Outlook ließ mich erstaunt zurück (https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Outlook-mit-vielen-neuen-Funktionen-4038402.htmlMicrosoft-Outlook-mit-vielen-neuen-Funktionen-4038402.html). Dabei erstaunte ich nicht so sehr über den Artikel selbst, obwohl es da - zumindest für mich - auch etwas zu staunen gab („besonders für Unternehmen interessant“: jeder kann jetzt offenen Rechnungen nachverfolgen! Das freut sicherlich die interne Buchhaltung, private Rechnungen sind doch wohl sicher nicht gemeint, oder 😉?). Viel verblüffender fand ich die Kommentare.

Weil es ja sooooo viel besser, moderner und sicherer sein soll, migrieren viele deutsche Unternehmen nach Outlook/Exchange - ohne Rücksicht auf Verluste. Und die gibt´s zuhauf, man lese nur die besagten Kommentare zum Artikel (die übrigens genau das widerspiegeln, was wir nur allzu oft von unseren migrierten Kunden zu hören bekommen).

Hier eine kleine Auswahl ganz erstaunlicher Kommentare:

  • Android App leider nicht nutzbar
  • Interessant für Unternehmen ...wäre mal ein weniger idiotisches Quoting-Verhalten und die Möglichkeit, Mails beim Erhalt zu sortieren.
  • Außerdem verschenkt das neue Design von 2013 usw. dermaßen viel Bildschirmfläche.
  • "Entdummung" wäre mal nötig …
  • Es wäre schön, wenn Outlook sich wenigstens einmal bei Default-Einstellungen an den Email-Standard (RfC2822) halten würde
  • Noch mehr Knöpfe für den Riesen-Moloch
  • Neue Features? Behebt doch erst mal die wirklichen Fehler!
  • Das klingt nach einem Händchen voll eher lauer Minor Improvements ...
  • Datenschutzfreundliche Voreinstellungen sehen anders aus

Und das sind nur einige wenige der über 200 Kommentare.

Generell stellt sich da doch wieder einmal die Frage nach Sinn und Unsinn einer teuren Mail-Migration – auf die leidige Diskussion, welches Mailsystem denn nun das Beste sei, möchte ich dabei gar nicht eingehen. Ich sehe jedenfalls in den aufgezählten „vielen“ neue Funktionen nichts, das eine teure Migration rentabel machen würde. Das Gras scheint mir keinesfalls grüner zu sein.

Nach diesem mit Kommentaren übersäten Artikel muss ich dann doch an ein Computerspiel aus den 90er Jahren denken, „Lemmings“. Hier folgen augenscheinlich blind alle einer „Idee“, egal ob sinnvoll oder nicht.

Zum Schluss möchte ich den euphorischen Mailmigranten ein Zitat von Schiller zurufen: „Der Wahn ist kurz, die Reue lang!“.

Ihr Stefan Lage