IBM Verse On-Premises kommt noch in 2016

Was man braucht, um "VOP" zu nutzen > IBM Verse On-Premises, auch gerne mal als „VOP“ abgekürzt, steht in den Startlöchern. Etwas wird es wohl noch dauern, doch VOP soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. So jedenfalls die Aussage von IBM auf der MWLUG, die vom 17. bis zum 19. August in Austin stattfand Die gute Nachricht vorab: IBM Verse On-Premises wird aller Voraussicht nach als sogenanntes Entitlement zu IBM Domino kommen.

IBM Verse On-Premises kommt noch in 2016

Was man braucht, um "VOP" zu nutzen

IBM Verse On-Premises, auch gerne mal als „VOP“ abgekürzt, steht in den Startlöchern. Etwas wird es wohl noch dauern, doch VOP soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. So jedenfalls die Aussage von IBM auf der MWLUG, die vom 17. bis zum 19. August in Austin stattfand Die gute Nachricht vorab: IBM Verse On-Premises wird aller Voraussicht nach als sogenanntes Entitlement zu IBM Domino kommen.

Damit werden für IBM Verse On-Premises voraussichtlich – ähnlich wie beim IBM Traveler – keine separaten Lizenzgebühren fällig. Das heißt auch, dass die Software ebenfalls über den normalen Passport Advantage Zugang heruntergeladen werden kann. Wer sich also zum Zeitpunkt des VOP Releases unter aktiver Softwarewartung befindet, kommt ohne weitere Lizenzkosten in den Genuss von VOP - wenn er denn möchte.

Technisch gibt es ja schon etwas zu beachten. Die Installation soll relativ einfach sein. Gesehen haben wir dies zwar noch nicht, aber mehrere IBM Mitarbeiter konnten das bestätigen.

Im ersten Schritt muss ich meinen IBM Domino Server „VOP-Ready“ machen. Das heißt die aktuellen Fix-Packs müssen eingespielt werden. (FP7 wird wohl in den nächsten Tage kommen, FP8 dann zum VOP Release).

Eine Stärke von IBM Verse ist die komfortable Suche. Hier wird ein Index-Service benötigt. Steht hinter IBM Verse in der Cloud die SOLR Suchmaschine, kann bei VOP der IBM Domino Server selbst oder eine einfache No-SQL Lösung zur Indexierung zum Einsatz kommen.

Benötige ich IBM Connections? Jaein. IBM Connections benötige ich, wenn ich die praktische „Gesichter-Leiste“ am oberen Rand gerne haben möchte (diese Informationen kommen aus den IBM Connections Profilen) oder wenn ich Nachrichten und Anhänge direkt aus VOP mit den Kollegen teilen möchte. In diesem Fall wird eine aktuelle IBM Conections 5.5 Installation (ebenfalls On-Premises) vorausgesetzt. Eine Hybrid-Umgebung scheint momentan nicht geplant zu sein, aber auch nicht ausgeschlossen.

Auf folgendem kleinen Architektur-Bild sieht man eine einfache Darstellung, was eine IBM Verso On-Premises Installation bedeutet. „Unter“ dem neuen IBM Verse Benutzerinterface befinden sich die alt bekannten und die wenigen neuen Komponenten.

verse on premises architecture

Ob alles auch so kommen wird? Wir denken ja und drücken die Daumen, dass IBM weiterhin im Plan bleibt und uns eine technisch interessante Adventszeit beschert.

Wir bereiten bei uns schon jetzt auf den VOP-Launch vor, so dass wir unseren Kunden mit Rat und Tat zu Seite stehen können.

Sprechen Sie und ruhig schon frühzeitig an, wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

am 31 August 2016
Diese Webseite nutzt externe Cookies für Analysewerkzeuge, welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen